Sicherheit & Orientierung

Die gesamte Radroute münchen venezia ist beschildert und sorgt so für optimale Orientierung. Die Beschilderung kann aufgrund der nationalen Gesetzgebung von Staat zu Staat leicht variieren, ist aber durchgehend sofort erkennbar. So ist die bestmögliche Beschilderung und Wegweisung für Sie entlang des gesamten Radweges von München bis Venedig gewährleistet.

Beschilderung

Auf den gesamten 550 Kilometern Radweg von München bis nach Venedig können Sie sich auf eine einheitliche Wegweisung verlassen: Denn Sie können sich durchgängig an unserem Logo orientieren, das auf den jeweiligen Radschildern integriert ist! So gewährleisten wir die einfachste mögliche Orientierung für Sie. Trotz der durchgängigen Beschilderung empfehlen wir die Mitnahme von Kartenmaterial – vielleicht planen Sie auch den einen oder anderen Abstecher entlang Ihrer Radtour. Neben der Beschilderung des Radweges werden Sie in Bayern und Österreich entlang der Route auch immer wieder Übersichtstafeln zur Gesamtroute finden – so bekommen Sie einen Überblick über Ihren Standort und die bereits zurückgelegten Kilometer.

Wegbeschaffenheit

Die Radroute führt zu einem hohen Anteil auf eigenen Radwegen. Die gesamte Strecke wird entlang von geteerten oder gut geschotterten Wegen geführt, sodass sie auch mit einem Tourenrad problemlos gefahren werden kann. Auf den insgesamt 550 Kilometern existieren einzelne Streckenabschnitte, die grober geschottert sind oder Steigungen bzw. Gefälle aufweisen. Diese Bereiche sind in der Streckenbeschreibung verzeichnet und können auf Wunsch auch umfahren werden. So kann beispielsweise der Aufstieg zum Brennerpass mit den Österreichischen Bundesbahnen erfolgen.

Routenführung

Die Route nutzt teilweise bestehende Radwege und passiert einige sehenswerte Städte in den Alpen: neben München und Venedig auch noch Innsbruck, Sterzing und Brixen, Bruneck und Cortina oder Belluno und Treviso. Teilweise führt die Radroute nicht direkt bis in die Innenstadt hinein, es sind allerdings Abstecher beschildert und der Umweg – ob für eine Übernachtung oder nur eine Einkehr – lohnt sich auf jeden Fall!

Auf Ihrer Radreise haben Sie außerdem zweimal die Möglichkeit zwischen alternativen Streckenvarianten zu wählen. Gleich nach zehn Kilometern teilt sich die Radroute münchen venezia und Sie haben die Wahl zwischen der Route über Bad Tölz und Lenggries oder der Route entlang des Tegernsees. Beide Alternativen mit nahezu identischer Länge und Schwierigkeitsgrad haben ihren Reiz – einmal die romantische Isar und die Stadt Bad Tölz, einmal der das urbayrische Voralpenland und der Tegernsee. Egal wie Sie sich entscheiden: Beide Routen treffen sich wieder kurz hinter dem Achenpass in Österreich.

Kurz bevor Sie an Ihrem Ziel Venedig ankommen haben Sie nochmals die Möglichkeiten zwischen zwei alternativen Streckenführungen zu wählen. Entweder Sie erreichen die Lagunenstadt von Mestre kommend über die Ponte della Libertà auf die Piazzale Roma oder Sie wählen die Route über Cavallino, wo Sie über eine Landzunge entlang der Adriaküste nach Punta Sabbioni fahren und von dort mit der Fähre das letzte Stück Ihrer Radreise zurücklegen.